The unstoppable rise of Donald Trump

The unstoppable rise of Donald Trump – Part 1:
Why Donald Trump’s election for the President of the United States probably cannot be prevented anymore

Donald Trump (69), presidential candidate for the Republican party, is, since the Declaration of Independence, more successful than every other candidate for this high position in the US history. He has the best chances to beat Hillary Clinton because he understands how to activate the scariest instincts of US hillbillies at every given opportunity, and to burn prejudice and hatred into their minds. That is what his opponents say.

However, this alone cannot really explain the mysterious success of this swearing troll. Because Americans do expect not only assertiveness of their president but also a minimum of intelligence. George „Double-U“ Bush was at least able to tie his shoes on his own.

Meanwhile, the situation has gotten considerably worse. After it was revealed that Trump now even wins over the sympathy of the young offspring. Under very strange circumstances, a very sensitive and very prudent 9-year-old girl named Eva Langley* suddenly mutated into a fierce Trump-fan. It is unbelievable, but the little Eva now thinks that Trump’s „hair” is just awesome as his vulgar remarks against everything that is not white and hillbilly. Trump’s opponents suspect that the girl could have undergone through a brain-washing.

The American Federal Bureau of Investigation has been suspicious for a while that something about the resounding success of multi-billionaire is very fishy. But despite careful monitoring, there is still no evidence, only speculations.

A homeless man claims that he saw how Trump’s grisly hairpiece suddenly moved after dark. It supposedly really came to life and came out of the Trump’s skull escaping into a dense bush. However, the eyewitness was apparently three sheets to the wind at the time.

On the same day, the 32-year old Mary Simmons* discovered a bizarre and ruffled piece of fur between the stuffed animals of her 8-year-old daughter Wendie*. She put on rubber gloves, grabbed the gross thing, and tried to dispose it in the waste container. However, the hairy monster defended himself and was floundering so wildly that Mary finally had to let it go. It quickly disappeared into the darkness.

When a commercial of Donald Trumps was on TV the next day, the woman could not believe her eyes: The hairy monster, which escaped in the night, throned Trump’s edged skull. She immediately went to the police, but when the officials checked Trump’s toupee, it was floppy and lifeless again.

On the same evening, the 9-year-old Eva must have been attacked and infected by the hair piece. This epidemic escalated and is probably unstoppable ever since. After the innocent children, even adults are now infected with this plague. Formerly declared opponents of Trump are now suddenly running up to the guy to enthusiastically shake his hand.

Unfortunately, Eva’s parents were throwing all warnings of the FBI to the wind. Instead of packing their deliriously nonsense babbling child into a straitjacket and having it put into an artificial coma by disease specialist at the hospital, Eva’s producer promptly initiated another meeting of the poor girl with Donald Trump. When they informed the daughter of this good news – of course coincidentally in front of a running smartphone camera – the little girl completely freaked out, became hysterical, and eventually went completely nuts…

*Name changed

unstoppable rise Donald Trump

Close-up of Trump’s toupee – if it winks at you, it is already too late…

unstoppable rise Donald Trump

…and that is what Trump’s hairpiece looks like in the body scanner when checking in at the airport

Video recording of Eva’s reaction when she learned of her meeting with Donald Trump (re-staged with actors for youth protection)…

unstoppable rise Donald Trump
This 9-Year-Old Is Very Excited to See Donald Trump (Storyful, Kids)

The unstoppable rise of Donald Trump – Part 2:
How Donald Trump almost effortlessly wins over voters to his side

The US election is heating up – it is certain now: Donald Trump is the presidential candidate of the Republicans. Hillary Clinton has finally prevailed against Bernie Sanders. But does it really matter who eventually loses against Trump?
That son of a bitch keeps gaining sympathies with the electorate – he even miraculously scores with people who hated him until now. So, for example, he insulted a Puerto Rican, who immediately ran to the District Attorney and wanted to report Trump. The attorney asked: „What did he call you? ‚Chicken fucker’ or ‚child molester’?” „No, ‚asshole’,” the man growled. The attorney looked at him blankly: „Then you should feel special, that is what he usually only calls his best friends!”

When Trump was confronted with our story by a reporter, in which we accuse his toupee of developing an independent existence and attacking people, he just grinned and murmured to him: „The hair on my head is real of course, even in school they always called me Yeti because of my mane. But if I had a toupee, it would be one like this!” He called us afterwards and wanted to commit us as a PR consultant.

However, some of his ex-wives doubt that he has ever visited a school. Even psychologists think that it is unlikely: Even a honk (main school graduate without significant knowledge) has a larger vocabulary than Trump, and only about half of them are fecal – or swear words. With Trump, however, every sentence would consist of at least three-quarters of expletives of the nastiest category. Not including the usual insults.

Trump’s shrinks think that his airs and graces regarding his ‚hair‘ are most notable. The guy is known to only let a few selected people touch the hairy part of his skull. The hair spray that he is spraying on it for hours probably has a numbing effect on the toupee, which obviously doesn’t like to be touched.

No one knows where he has found this outrageous mop. Ex-wife Ivanka Trump supposedly once said that the thing „strayed“ to him, but then was probably silenced with money.

However, a very hot trail is leading to California, where the witch Joey Talley frees her customer’s computers from viruses and malware with magic and herbs. She supposedly brought Trump’s triumph by „healing“ his head. Confidants of the witch say that she has resolved a blockade in Trump’s brain that was preventing hair growth. However, the newly grown hair has very strange properties – that it can only be combed to the front is probably the most harmless by far. Less confidence-inspiring: The mop has its own metabolism – that should give us all something to think about…

unstoppable rise Donald Trump

Joey seems to have resolved many blockages in Trump…

unstoppable rise Donald Trump
Joey Talley’s information video on YouTube – if your computer is virus-infested, or find a toupee useful that clings to your head, snaps at the hairdresser and seeks its food itself, then you should check her out… (A click on the image brings you to the YouTube video)

Why only conspiracists know the entire terrible truth

Are there twins that look completely identical even though they are not related at all? The photographer Neil D. from the Scottish Glasgow wanted to meet a few friends in Ireland and drink a few beers with them. So he boarded a plane in London-Stansted. When he reached his seat, he could not believe his eyes: He was sitting there already.

At least the guy sitting on his seat looked exactly like Neil: Red hair, full red beard, and a broad grin. Even monozygotic twins rarely looked this astonishingly identical.

The very eerily familiar stranger introduced himself as Robert S. and told the wide-eyed Neil that he was from Redbridge. He politely scooted over so Neil could sit down. The two of them sat next to each other the entire plane ride and had a great conversation. They booked the same hotel in Ireland, permanently ran into each other at the local pub and always drank a pint together, and got along very well, as if they had been friends their entire life.

While still in the plane, Neil sent a selfie with Robert to the cell phone of his wife, who then spread it to all of their friends. Somebody posted it on Twitter, and over 9000 people have immediately seen the picture of the not related twins and it kept spreading. An unbelievable story, but it was documented so intensely that nobody could doubt the facts.

On the other hand, researchers have calculated that the chance of two people being so similar is one in 500 to 700 million. And monozygotic twins are already included in this calculation.

That is why conspiracists firmly believe that aliens are working on taking over the world by transforming themselves into specific persons whom they then let disappear so they can take their place on earth.

According to the said conspiracists, no one can exactly tell how many people have already been replaced by identical-looking aliens in this way. With the vanishing small chance that two identical people are sitting directly next to each other on an airplane, booked the same hotel and are suddenly friends, we can only think of two reasonable explanations.

  1. Something went wrong at the airport so that the alien could not cause the target person to vanish. It was too late once inside the airplane, and the alien will have to establish his own life on earth, he can no longer take Neil’s place because of the selfie and its quick circulation.
  1. The alien belongs to a resistance group that disapproves of the devious takeover of the earth, and maybe even sabotages it. Then he deliberately reprieved Neil, and simply did not complete his order. Quite the opposite, he is now going to protect Neil so no other alien can take him over.

We will never know the truth. How would we if we all were eliminated and replaced by identical aliens. Only Neil and a handful of other lucky ones – who were spared as well – went (if explanation two is true) to take on the struggle against the ineffable evil. Good luck to you boys and girls…

The buddies Neil and Robert:

stewardessen
The stewardess on the flight also met an ominous look-alike, they both are sharing a pizza in the picture

babies
Neil’s daughter Caprice with her new best friend

From desires of the female psyche in the dark dungeon of civil convention

Psychologists have determined by questioning women of different age groups in various surveys that the lovely womanhood was definitely not made for monogamous relationships.

Deep inside, our girls would love to do pub tours with guys all night, permanently let it all hang out, and sneak another one-night stand every night. However, their sexuality is imprisoned in the endless deep dungeon of the bourgeois convention.

Men can act out their desires and barely need to consider conventions and religious prudishness because no one expects them to. If a man romps around the nightlife and screws one chick after another, he is considered a favorite with the ladies, as a successful playboy who has the world at his feet. A woman who does the same thing is a slut.

From conviction, most men actually firmly believe that women are decent, reliable, faithful – simply exemplary. However, ever since the American journalist Gillian Telling blew the whistle on the depths of the female psyche, boys are gradually getting an idea of the longings that slumber deeply inside the well-mannered womanhood, just waiting to be finally awakened.

Subconsciously, our girls are nothing but cute sex monsters that are not suitable for monogamous connections and, therefore, are often bored by a partner within a few days, and latest after three years, every relationship is finally running out of steam.

Then Women are only kidding themselves and are clinging to material security, the next generation, and society. So, most women stay with a partner until spiritual desolation to meet the expectations of their environment and dutifully abide good conventions invented by dried up, bitter and envious old priests.

Our ladies paid a high price for their image of a faithful mother and clean monogamous woman. These poor women can actually consider themselves lucky if their partners are looking for a younger one in their late 40s, and they are finally available for new relationships. However, most of them are no longer able to turn around their life by then…

e_the_woman_and_the_animal_inside_her
The woman and the animal inside her…

Erdogans Putsch im Kindergarten

Die Welt ist erschüttert. In der Türkei wurde gegen den Diktator geputscht. Gegen den Mann, der die lästige Pressefreiheit abschaffte, die gewählten kurdischen Abgeordneten einsperren ließ. Nein, nicht grundlos, wie viele meinten – sie waren ihm beim Umbau der Türkei in eine Diktatur nach dem Vorbild von Adolf einfach penetrant im Weg. Wer soll denn geputscht haben? Die türkischen Militärs können es nicht gewesen sein, die wissen genau wie das geht.

Wie hätten die denn wohl einen echten Putsch in der Türkei durchgezogen? Die Armee hätte den Ziegenstall gestürmt und Erdogan gewissermaßen mit heruntergelassenen Hosen erwischt. Dann hätten Generale die Macht übernommen und als erstes einen Termin für freie Wahlen festgelegt.

Was ist dagegen tatsächlich passiert? Zwei Flugzeuge und ein Panzer flogen bzw. fuhren planlos in der Gegend herum. Erdogans Domizil wurde erst bombardiert, als er schon über eine Stunde weg war. Und die angeblichen Pro-Erdogan-Demonstranten waren schneller am Flughafen, als üblicherweise die Feuerwehr am Feuer – bei einem Brand in der Feuerwache.

Ein Pütschchen versucht, an unserem Zwerchfell zu zupfen. Das ganze wäre deswegen höchstens unfreiwillig komisch, hätten nicht Vertreter von USA und EU bierernst gefordert, Erdogan sei umgehend wieder ins Amt zu setzen. Hat der Islamische Staat recht, wenn er sagt, die westliche Welt sei nur noch ein Schatten ihrer selbst? Oder anders ausgedrückt: Ist Merkel tatsächlich ansteckend?

Denn unsere Politiker sind entweder mit dem Klammerbeutel gepudert oder schon vom wilden Erdowahn betupft! In weiser Voraussicht haben wir bereits vor Jahren die nun wohl wichtigste Domain dieser Welt registriert: verarsche-war-gestern.de…

erdogans_putsch_im_kindergarten_37904913
Ey, heute spielen wir mal ganz was Tolles…

Von Benching und Ghosting oder warum Liebe gar nicht so kompliziert ist

Ein großer Bekanntenkreis ist für jeden, der am Leben teilhaben will, äußerst wichtig. Da erfährt man für das Liebesleben unerlässliche Neuigkeiten wie zum Beispiel, dass der Kevin die Lina „geghostet“ hat. „Ghosten“ bedeutet, dass man eine Beziehung beendet, indem man sich einfach nicht mehr meldet und für den Partner auch nie mehr erreichbar ist, als ob man sich in Luft aufgelöst hätte . Der berühmteste „Ghoster“ ist bekanntlich Rüdiger der Nachtbusfahrer, der sicher einigen unserer treuen Leserinnen ein Begriff sein dürfte.

Mädels finden „ghosten“ manchmal auch ganz praktisch, neigen aber häufiger zu einer für sie deutlich nützlicheren Masche: Dem Benching. Dabei wird beispielsweise der frischverliebte Kollege Frankie von Julia aus der Nachbarabteilung trotz aktueller Beziehung mit Roger „warmgehalten“. Frau verabredet sich ab und zu mit dem Kollegen, leider kommt abends sehr oft was dazwischen, die Dates finden deshalb meistens gar nicht oder in der Mittagspause statt.

Benching ist deswegen so wichtig für Julia, weil Roger gern mal seine Freunde zum Fußball gucken einlädt. Die bringen gewöhnlich ein paar Kisten Bier mit und danach sieht das Klo regelmäßig aus „wie Sau“. Roger muss nun plötzlich viele Überstunden machen, bis Julia das Örtchen wieder auf Hochglanz gebracht hat.

Der „warm gehaltene“ Frankie aber versetzt Julia in die glückliche Lage, Roger abends mit den unheilschwangeren Worten „wir müssen reden“ empfangen zu können. Benching verpasst nämlich dem weiblichen Selbstbewusstsein einen mächtigen Schub. Für Roger ist regelmäßiger Sex äußerst wichtig, er verfügt aber leider über keinerlei Ersatz. Deshalb muss er von nun an zweimal die Woche das Klo schrubben.

Julia feiert ihren Sieg nicht mit Frankie sondern mit ihren Freundinnen. Der Warmgehaltene bekommt aber am nächsten Morgen in der Besenkammer ein fast schon frivoles Küsschen, das ihn vermutlich für den Rest des Jahres bei der Stange hält.

Rogers Nebentätigkeit als Kloveredeler wirkt sich nicht gerade positiv auf sein Ansehen bei den Kumpels aus. Schon gar nicht, wenn er beim bierseligen Länderspiel plötzlich darauf besteht, dass auf dem Klo alle im Sitzen pinkeln. Roger muss sich also zwischen den Kumpels und Julia entscheiden. Um der Vereinsamung zu entgehen, ghostet er Julia indem er zu Rüdiger zieht. Der benutzt sein Klo bekanntlich, um die frisch „gebürsteten“ Mädelchen schnell und unkompliziert wieder los zu werden. Die Bude ist also wie geschaffen für Fußballfans und Roger bekommt von Rüdiger manchmal sogar eine „beste Freundin“ ab.

Julia wendet sich allerdings nun doch nicht Frankie zu. Wer sich so lange hinhalten lässt ist vielleicht als Partner nicht gerade die erste Wahl. Also schmeißt sie sich an Werner, ihren Chef – und hält Frankie weiter mit fast frivolen Küsschen bei Laune. Werner bencht übrigens seine Sekretärin Nicole, die Beziehung zwischen ihm und Julia ist also optimal ausgewogen, vergleichbar mit der Beziehung zwischen USA und UdSSR in früheren Zeiten.

Frankie und Nicole empfehlen wir dringend, Julia und Werner umgehend zu ghosten…

benching-opfer
Nicole und Frankie haben es tatsächlich geschafft. Nach dem Ghosten ihrer Bencher führen sie eine harmonische Beziehung. An Sex sind beide nicht gewöhnt, aber sie fahren total ab auf die fast frivolen Küsschen…

ruediger_beim_vierer
Rüdiger der Nachtbusfahrer nimmt Frauen nie mit nach Hause. Einzige Ausnahme: Der flotte Vierer erfordert eine sturmfreie Bude mit riesigem Bett! Der Frauenversteher wartet, bis die Holden schlafen und geht dann zum Dienst. Sobald die erste aufs Klo muss, sorgt der obligatorische Nervenzusammenbruch für den fluchtartigen Abgang der Mädels.

Beim Wort „Völkermord“ leiden Erdogan und Steinmeier wie Hunde in China

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist schon wieder unendlich angepisst. Der Deutsche Bundestag hat sich doch tatsächlich die Frechheit erlaubt und den Massenmord an 1,5 Millionen Armeniern ausdrücklich als „Völkermord“ bezeichnet. Die übrigen Mitglieder der türkischen Regierung und natürlich die Regierungspartei AKP sind ebenfalls stinksauer. Aber einer ist regelrecht am Boden zerstört, obwohl er nicht einmal Türke ist: Für den deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier bricht die Welt zusammen.

Der hat nämlich manchmal den Eindruck, die ganze Welt bestünde nur noch aus missgünstigen Erbsenzählern. Wegen jeder noch so kleinen Geiselnahme oder Misshandlung werde heutzutage immer gleich ein Riesenfass aufgemacht. Zum Beispiel jetzt wegen der toten Armenier vor hundert Jahren. Der Steinmeier selbst ist da aus ganz anderem Holz geschnitzt. Er fürchtet nur eins: Der Holocaust, die gemeinste deutsche Schandtat aller Zeiten, könnte wegen alltäglicher Kleinigkeiten in Vergessenheit geraten.

Steinmeier hat überhaupt eine relativ entspannte Einstellung zu so gewöhnlichen Dingen wie Entführung und Geiselnahme. Als 2007 in Afghanistan ein von Taliban entführter Deutscher während der Geiselhaft starb, trat unser Außenminister vor die Presse und meinte: „Wir müssen davon ausgehen, dass einer der entführten Deutschen in der Geiselhaft verstorben ist. Nichts deutet darauf hin, dass er ermordet wurde. Alles weist darauf hin, dass er den Strapazen erlegen ist, die ihm seine Entführer auferlegt haben.“

Ja, der Mann ist also offensichtlich eines ganz natürlichen Todes gestorben. Vermutlich haben die Taliban so heftig mit ihm geschmust, dass er es nicht mehr ausgehalten hat. Da kann man wirklich nicht gleich von Mord reden, auch wenn der so sanft Entschlafene ein paar Schusswunden im Bauch hatte.

Als vor hundert Jahren anderthalb Millionen Armenier in der Türkei ähnlich sanft entschlafen sind, war das bestimmt genauso. Die Türken waren einfach zu lieb zu den Leuten, da darf man nicht gleich so garstige Sachen sagen. „Völkermord“ jedenfalls wollte Steinmeier schon am 100jährigen Gedenktag 2015 nicht hören oder lesen müssen. Statt ewig auf dem Armenier-Problem herumzureiten, sollten die Deutschen lieber darauf achten, dass der Holocaust nicht in Vergessenheit gerate.

Um Frank-Walter Steinmeier zu verstehen, muss man versuchen, sich in ihn hinein zu versetzen. Was ist denn vom stolzen Deutschland noch übrig? Unsere Dichter und Denker gab es mal in der Vergangenheit, mit Grass ist der letzte verblichen. Unsere wirtschaftliche Überlegenheit steht vor dem Aus: Zuerst wurden durch die Euro-Einführung Löhne wie Gehälter halbiert und damit auch die Kaufkraft der deutschen Bevölkerung. Jetzt hat die EZB auch noch alle Ersparnisse und die private Altersvorsorge der Deutschen eliminiert. Die Energiewende ist noch lange nicht bezahlt und jeder Pleitestaat der Eurozone hält bei uns die Hand auf. Das Einzige, das wir neben Millionen von Kriegsflüchtlingen noch massenhaft haben, sind Antänzer, Angrabscher und Terroristen vom Islamischen Staat.

Der Holocaust ist das einzige, was uns noch bleibt. Das war schließlich eine unglaubliche, noch nie da gewesene Sauerei, die von Deutschen begangen wurde, also praktisch DER Völkermord schlechthin. Das ist das Einzige, was die Deutschen noch vorzuweisen haben, das sie klar von den anderen Völkern abhebt. Das ist also UNSER Holocaust und den lässt sich Frank Walter Steinmeier von niemandem kleinreden…

Frank-Walter_Steinmeier
Völkermord? Schon leidet Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wie ein Hund

Wie Donald Trump fast mühelos die Wähler auf seine Seite zieht

Die US-Wahl spitzt sich zu – jetzt steht fest: Donald Trump ist der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Hillary Clinton und Bernie Sanders kämpfen noch. Aber ist es nicht eigentlich völlig wurscht, wer von den beiden letztendlich gegen Trump verliert?

Der Kotzbrocken gewinnt nämlich pausenlos Sympathien beim Wahlvolk – er punktet wie durch ein Wunder sogar bei Leuten, die ihn bisher gehasst hatten. So beleidigte er beispielsweise einen Puerto-Ricaner, der rannte sofort zum Staatsanwalt und wollte Trump wegen Beleidigung anzeigen. Der Staatsanwalt fragte: „Wie hat er Sie genannt? ‚Hühnerficker‘ oder ‚Kinderschänder‘?“ „Nein, ‚Arschloch‘“, rief der Mann erbost. Der Staatsanwalt guckte ihn verblüfft an: „Dann sollten Sie sich geehrt fühlen, so nennt er sonst nur seine besten Freunde!“

Als Trump von einem Reporter auf unseren Artikel angesprochen wurde, in dem wir sein Toupet verdächtigten, ein Eigenleben entwickelt zu haben und Leute anzufallen, grinste er nur und raunte ihm zu: „Die Haare auf meinem Kopf sind natürlich alle echt, schon in der Schule haben sie mich wegen meiner Mähne immer Yeti genannt. Aber wenn ich ein Toupet hätte, dann bestimmt so eins!“ Danach rief er uns an und wollte uns als PR-Berater verpflichten.

Einige seiner Ex-Frauen bezweifeln allerdings, dass er jemals eine Schule besucht hat. Auch Psychologen halten das für unwahrscheinlich: Selbst ein Honk (Hauptschulabsolvent ohne nennenswerte Kenntnisse) habe einen größeren Wortschatz als Trump und nur etwa die Hälfte davon seien Fäkal- oder Schimpfworte. Bei Trump dagegen bestünde jeder Satz wenigstens zu drei Vierteln aus Kraftausdrücken der ekligsten Kategorie. Die gewöhnlichen Beleidigungen seien dabei noch gar nicht mitgezählt.

Besonders bemerkenswert finden die Seelenklempner aber Trumps Allüren, seine ‚Haarpracht‘ betreffend. Der Kerl lässt bekanntlich nur wenige ausgesuchte Personen an den haarigen Teil seines Schädels. Der Haarspray, den er stundenlang draufsprüht, hat wohl eine betäubende Wirkung auf das Toupet, das sich offenbar nicht gern anfassen lässt.

Wo er den unmöglichen Mop aufgetrieben hat, weiß niemand. Ex-Gattin Ivanka Trump soll früher mal behauptet haben, das Teil sei ihm „zugelaufen“, wurde dann aber wohl mit Geld zum Schweigen gebracht.

Eine ganz heiße Spur führt allerdings nach Kalifornien, wo die Hexe Joey Talley mit Magie und Kräutern die Computer ihrer Kunden von Viren und Malware befreit. Sie soll angeblich den Siegeszug Trumps herbeigeführt haben, indem Sie seinen Kopf „geheilt“ hat. Vertraute der Hexe behaupten, sie habe unter anderem in Trumps Hirn eine den Haarwuchs verhindernde Blockade gelöst. Das neu gewachsene Haar soll aber sehr merkwürdige Eigenschaften besitzen – dass es sich nur nach vorne kämmen lässt, ist dabei wohl mit Abstand die harmloseste. Weniger vertrauenerweckend: Der Mop verfügt über einen eigenen Stoffwechsel – das sollte uns allen zu denken geben…

Donald_Trumps_magic_toupet
Joey scheint bei Trump gleich jede Menge Blockaden gelöst zu haben…

Joey_Talley_bei_YouTube
Joey Talleys Info-Video bei YouTube – falls Ihr Computer virenverseucht ist oder Sie ein Toupet praktisch finden, das sich am Kopf festkrallt, nach dem Friseur schnappt und sich seine Nahrung selber sucht, sollten Sie mal bei Ihr reinschauen…(Klick aufs Bild führt zum YouTube-Video)